Modul WA-1: Mathematik in der Arbeitswelt

download_powerpoint Dieses Modul zeigt Lehrkräften Beispiele für die Anwendung von Mathematik in der Arbeitswelt auf. Die Lehrkräfte diskutieren darüber, wie sich Mathematik am Arbeitsplatz von Mathematik in der Schule unterscheidet. Das Modul beschränkt sich auf nur einige Beispiele dafür, wie Mathematik am Arbeitsplatz verwendet wird. Die Forschung zeigt, dass Mathematik in der Arbeitswelt so angepasst oder verändert wird, dass sie für einen bestimmten Arbeitsplatz und die damit verbundenen Anforderungen maßgeschneidert ist. Weitere Beispiele würden den Rahmen dieser Ausführung allerdings sprengen.

Sprechen Sie mit den Lehrkräften kurz darüber, dass Mathematik am Arbeitsplatz ganz anders aussehen kann als in der Schule. Manchmal merken es Berufstätige gar nicht, dass sie überhaupt Mathematik anwenden. Manchmal sieht es fast so aus, als ob das, was in der Schule an Mathematik gelehrt wird, gar keinen anderen Zweck erfüllt, als im Unterricht zu einer Qualifikation (Note) zu führen.

teamworkLassen Sie die LehrerInnen eine halbe Stunde paarweise zusammenarbeiten. Sie sollten die Texte über die Anwendung von Mathematik in verschiedenen Berufen lesen, darüber diskutieren, wo der Unterschied zwischen der Mathematik in der Arbeitswelt und der Mathematik in der Schule liegt und ihre Meinung dazu aufschreiben.
Der erste Text ist recht umfangreich, die anderen sind aber kürzer. Wenn Sie nicht genügend Zeit haben, können Sie den ersten Text auch überspringen.

Die Lehrkräfte tauschen sich nun alle untereinander über ihre Standpunkte aus. Sie werden vielleicht ganz unterschiedliche Vorschläge machen und es ist interessant, ihre Meinungen mit den Studienergebnissen in diesem Bereich zu vergleichen. Wake und Williams (2002), zwei englische Forscher, identifizierten die folgenden Kernunterschiede, die Sie zur Anregung der weiteren Diskussion verwenden können.
Am Arbeitsplatz:

  • Die Verwendung neuer Technik am Arbeitsplatz erfordert die Anwendung mathematischen Denkens, wobei die Mitarbeiter weiterhin parallel die herkömmliche Technik benutzen.
  • Die Mathematik ist typischerweise immer nur dann sinnvoll, wenn sie Teil einer größeren, zweckgebundenen und längerfristigen Aufgabe ist. Das ist bei den kurzen, fragmentarischen Matheaufgaben in der Schule meist nicht der Fall.
  • Grundsätzlich sehen Mitarbeiter die Mathematik als ein „Werkzeug für die Arbeit“ an.
  • Expertenwissen in Mathematik „verschmilzt“ oft mit der Realität am Arbeitsplatz, d.h. der Berufstätige denkt nicht über die Mathematik als solche nach, sondern über bestimmte Aspekte der Arbeit (weshalb Außenstehende ohne umfassendes Wissen über einen bestimmten Arbeitsplatz die Mathematik als modellhafte Abbildung dieser Arbeitssituation nur schwer nachvollziehen können).
  • Beim mathematischen Arbeiten gibt es viele Unterschiede in den Konventionen und Schreibweisen.

Die Anwendung von Mathematik in diversen Arbeitssituationen ist Thema zahlreicher Forschungsarbeiten.

Die in dem Handout zitierten Beispiele können Sie hier herunterladen. (Wake and Williams 2012).

Weitere Forschungsberichte finden Sie in der Sonderausgabe der Zeitschrift Educational Studies in Mathematics.