Modul WD-3: Eine Aufgabe aus der Aquakultur-Industrie

download_powerpoint

Bei dieser Aktivität wird eine Aufgabe untersucht, die im Bereich der Landwirtschaft angesiedelt ist. Es geht um Aquakulturen und Fischbrutanstalten, die ein wichtiger Faktor der Landwirtschaft in Griechenland und vielen anderen Ländern sind. Die angemessenen Bedingungen in den Fischbecken zu erhalten ist ein alltägliches Problem in den Standorten der Fischproduktion. Einer der grundlegenden Parameter, welcher täglich kontrolliert und aufrechterhalten werden muss, ist der pH-Wert des Wassers in den Fischbecken. Der pH-Wert wird mehrfach am Tag überprüft.

teamwork

Sehen Sie sich zunächst das Video Aquakulturen an und überlegen Sie, wie es a) als Anregung für eine naturwissenschaftliche Untersuchung und b) als Hilfsmittel eingesetzt werden kann, um den naturwissenschaftlichen Unterricht mit der Arbeitswelt zu verknüpfen.

Besprechen Sie die Antworten der Gruppe dazu und konzentrieren Sie sich dabei vor allem darauf, wie bzw. wie gut das Video den SchülerInnen die Arbeitswelt näher bringt. Die folgenden Fragen können als Anregung für die Diskussion dienen:

  • Werden Ihre SchülerInnen den Zusammenhang mit der Arbeitswelt leicht erkennen können?
  • Wie könnten Sie sie anregen, sich wissenschaftliche Fragen zu überlegen, die sich aus dem Kontext ergeben?
  • Auf welche Art und in welchem Umfang bietet das Video Orientierung für die Berufswahl?

Die TeilnehmerInnen sollten nun die Schüler-Handouts (mit Fragen für den Unterricht) bekommen.

 

teamworkDie Lehrkräfte überlegen, wie ihre SchülerInnen die Fragen beantworten würden, und füllen das Handout zur Aquakultur-Aufgabe in Partnerarbeit aus.

 

teamworkIn der Gruppe werden diese Antworten kurz besprochen.

 

Überlegen Sie sich mit der ganzen Gruppe eine Forschungsfrage zur Effektivität der Aufgabe in Hinblick auf die Verbindung des Unterrichts mit der Arbeitswelt. Wenn die LehrerInnen die Aufgabe später mit den SchülerInnen bearbeiten, sollten sie sich auf diese Forschungsfrage konzentrieren. Danach berichten sie der Fortbildungsgruppe von ihren Erfahrungen.