Modul ID-4: In Gruppen arbeiten

download_powerpointNach einer Diskussion über konstruktive Schülergespräche im Unterricht wird die Rolle der Lehrkraft in Unterrichtsphasen, in denen die SchülerInnen in Kleingruppen arbeiten, betrachtet. Schließlich schaut die Fortbildungsgruppe gemeinsam eine gefilmte Unterrichtsszene und analysiert das Geschehen.

classFühren Sie kurz in das Thema ein, indem Sie betonen, dass Teamarbeit in der Arbeitswelt gang und gäbe ist. Bitten Sie die TeilnehmerInnen einige ihrer Erfahrungen aus dem Unterricht mitzuteilen, was geschieht, wenn die SchülerInnen in kleinen Gruppen zusammenarbeiten. Vermutlich werden ganz unterschiedliche Dinge zur Sprache gebracht werden, positive und negative. Häufig sprechen LehrerInnen über:

  • Vorteile für die SchülerInnen, wenn sie miteinander diskutieren (z. B. dass sie voneinander lernen, ihr Selbstvertrauen steigt)
  • Hindernisse für Diskussionen (z. B. Zeitmangel, das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren)
  • Die Notwendigkeit von Regeln (z. B. jede/jeder hat das Recht etwas zu sagen; auf dem bereits Gesagten aufbauen)
  • SchülerInnen müssen ein gemeinsames Ziel haben und ihre persönliche Verantwortung erkennen
  • Die Lehrerrolle (z. B. erst zuhören, bevor sie sich einmischen; die SchülerInnen dazu bringen selbst nachzudenken)

teamworkdownload_handoutBitten Sie nun die Lehrkräfte, in Partner- oder Kleingruppenarbeit an den Aufgaben auf dem Handout zu arbeiten. In diesem Modul gibt es noch viel zu tun, deshalb schlagen wir vor, dass Sie nicht mehr als 10 Minuten dafür veranschlagen. Die Hauptsache ist, dass die LehrerInnen in die Diskussion hineinkommen.

Bitten Sie die LehrerInnen, zunächst eine der Aufgaben auszuwählen und einige Minuten allein darüber nachzudenken. Dann sollten sie Ihre Lösungen mit denen Ihrer KollegInnen vergleichen und ihre Antworten gemeinsam weiterentwickeln.

classLaden Sie die Gruppe ins Plenum ein und bitten Sie sie die Erfahrungen zu reflektieren, die sie gerade gemacht haben. Vermutlich werden sie viel zu sagen haben. Falls nicht, können Sie folgende Fragen aufwerfen:

  • Fanden Sie es nützlich, dass Sie erst für sich alleine über die Aufgabe nachdenken konnten, bevor sie in der Gruppe diskutiert wurde?
  • Haben Sie alle mehr oder weniger das Gleiche gedacht oder hatten Sie ganz unterschiedliche Ideen?
  • Hat jemand das Ruder an sich gerissen? War jemand nur Mitläufer?
  • Haben Sie jedem/jeder Einzelnen zugehört und mit jedem/jeder Einzelnen diskutiert?
  • Haben Sie gegenseitig auf Ihren Ideen aufgebaut und so eine kohärente Argumentationskette gebildet?
  • Hatten Sie das Gefühl, dass Sie ohne Angst davor, sich eine Blöße zu geben, Ihre Gedanken mitteilen konnten? Hat sich jemand unwohl oder bedroht gefühlt? Wenn ja, warum?
  • Blieb Ihre Diskussion zielgerichtet oder sind Sie abgeschweift?
  • Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie aus dieser Übung für Ihren Unterricht?

download_handoutTeilen Sie das Handout aus, das aus drei Teilen besteht:

  1. Merkmale von nützlichen und weniger nützlichen Gesprächen
  2. Die Rolle der Lehrkraft bei Diskussionen in Kleingruppen
  3. Eine Diskussionsstunde beobachten und analysieren

Bitten Sie die TeilnehmerInnen, die Teile 1 und 2 durchzulesen, sodass sie sich bei der Beobachtung und Analyse der Unterrichtsstunde in Teil 3 auf sie beziehen können. Kündigen Sie an, dass Sie ein Video zeigen werden und dass die Texte zur Vorbereitung darauf dienen.

Zeigen Sie das Video und bitten Sie die LehrerInnen, in Partnerarbeit die Fragen auf dem Handout zu beantworten:

  • Wie führt die Lehrerin die Aufgabe ein?
  • Wie regt sie zu Beginn des Unterrichts eine produktive Diskussion an? (Welche Regeln betont sie?)
  • Welche unterschiedlichen Ansätze verwenden die SchülerInnen?
  • Können Sie die verschiedenen Diskussionstypen benennen?
  • Wie hilft die Lehrerin den SchülerInnen dabei, eine produktive Diskussion zu führen?

 

Zum Abschluss bitten Sie die LehrerInnen eine Unterrichtsstunde zu planen, in der die SchülerInnen in Gruppen arbeiten. Diese Stunde sollen sie durchführen und über die Ergebnisse reflektieren. Sie sollten bereit sein, Ihre Erfahrungen beim nächsten Treffen mit der Gruppe zu teilen.