Modul PDC-2: Zusammenarbeit

download_powerpointIn diesem Modul betrachten die Lehrkräfte grundlegende Dinge, die ihre Zusammenarbeit als Fortbildungsgruppe erfolgreich machen. Es werden zehn wichtige, wissenschaftlich fundierte Merkmale erfolgreicher Gruppen vorgestellt. Außerdem werden in dem Modul einige Fragen gestellt, die sowohl das individuelle als auch das kollektive Nachdenken der Gruppe darüber anregt.

In ihrem Buch The Reflective Educator’s Guide to Professional Development stellen Dana und Yendel-Hoppey zehn wichtige Merkmale vor, die eine erfolgreiche, über ihre Unterrichtspraxis reflektierende Fortbildungsgruppe ausmachen.

teamwork Regen Sie eine Diskussion über diese zehn Merkmale an. Fragen Sie, wie die Gruppe diese Eigenschaften erreichen kann.
Verwenden Sie die PowerPoint-Präsentation, um einen Überblick über die Merkmale zu geben.

Im Handout werden die zehn wichtigen Merkmale aufgeführt. Einige davon können Sie zu Fragen umformulieren, die Sie in der Gruppe aufwerfen. Im Folgenden finden Sie ein paar Vorschläge für Fragen zusammen mit einigen anderen Hinweisen.

Erfolgreiche, reflexionsorientierte professionelle Lerngemeinschaften…

  • entwickeln eine Vision, die sie für ihre Arbeit motiviert;
    Was möchten Sie erreichen? Als einzelner Teilnehmer/ einzelne Teilnehmerin? Als Gruppe?
  • bauen Vertrauen zwischen den Gruppenmitgliedern auf;
    Wie können Sie als einzelne TeilnehmerInnen Vertrauen zueinander aufbauen?
    Sind Sie z.B. bereit, sich mit anderen darüber auszutauschen, was gut gelaufen ist und was nicht?

    Dies hat auch damit zu tun, wie Macht die Gruppendynamik beeinflussen kann (s. unten).
  • achten darauf, wie Macht die Gruppendynamik beeinflussen kann;
    Fühlen Sie sich wohl, wenn Sie mit KollegInnen zusammenarbeiten, die im Beruf eine höhere oder niedrigere Position innehaben als Sie selbst?
  • verstehen und nehmen an, was Zusammenarbeit bedeutet;
    Fühlen Sie sich wohl, wenn Sie mit KollegInnen zusammenarbeiten? Innerhalb der Schule zusammenarbeiten? Schulübergreifend zusammenarbeiten?
    Die Bildung einer Fortbildungsgemeinschaft ist ein wesentlicher Aspekt der mascil-Philosophie. Die oben erwähnte Vision sollte von allen Gruppenmitgliedern gemeinsam entwickelt werden und an ihrer Erreichung sollte gemeinsam gearbeitet werden.
  • fördern und schätzen Diversität in der Gruppe;
    Welche unterschiedlichen Erfahrungen und welches Fachwissen kommen in der Gruppe zusammen?
    Jede Gruppe wird auf ihre Art vielfältig sein: Vielleicht arbeiten neu examinierte Lehrkräfte mit sehr erfahrenen KollegInnen zusammen oder ein Vertreter der Industrie arbeitet in der Gruppe mit. Die Gruppe sollte diese Unterschiede anerkennen und die unterschiedlichen Perspektiven wertschätzen, die jede(r) in die Arbeit einbringt.
  • fördern die Zusammenarbeit mit einem kritischen Freund;
    Kann jeder von Ihnen einen kritischen Freund identifizieren und mit ihm zusammenarbeiten?
    In einer Fortbildungsgemeinschaft ist es wichtig, dass jeder Teilnehmer sich mit einem kritischen Freund zusammentut, der auch schwierige Fragen stellen darf. Dieser sollte z. B. nachhaken können, was funktioniert und was nicht so gut funktioniert hat. Manchmal muss eventuell auch eine besonders schwierige Frage gestellt werden: Der kritische Freund sollte dies auf respektvolle und freundschaftliche Weise tun.
  • lernen eigenverantwortlich und dokumentieren das Gelernte;
    Es könnte hilfereich sein, im Rahmen der Unterrichtspraxis Fallstudien zu erstellen, so dass die LehrerInnen sich mit ihren KollegInnen austauschen können. Die Gruppe könnte auch ein Wikispace einrichten, wo die TeilnehmerInnen ihre Erfahrungen dokumentieren und teilen können.
  • begreifen Veränderungen und verstehen, dass sich manche Gruppenmitglieder unwohl damit fühlen;
    Sich fortzubilden kann eine Herausforderung sein – es bedeutet, von einer gängigen Praxis abzuweichen und über seit langem bestehende Überzeugungen nachzudenken. Das kann dazu führen, dass sich einige Gruppenmitglieder mit der Veränderung nicht immer wohlfühlen, vor allem, wenn bestimmte Dinge nicht so gut funktionieren. mascil stellt die teilnehmenden Lehrkräfte vor eine Reihe von Herausforderungen – und das sollte auch anerkannt werden.
  • fassen den Begriff „Daten“ innerhalb der Gruppenarbeit sehr weit und sind bereit, alle Formen und Arten von Daten zu berücksichtigen;
    Welche Daten sammeln wir, um sie innerhalb unserer Reflexionsgemeinschaft als Informationen zu nutzen?
    Die Reflexion über die eigene Unterrichtspraxis ist Handlungsforschung und sollte auch als solche angesehen werden. Am effektivsten ist sie, wenn sie formalisiert wird und eine gewisse Aufmerksamkeit auf die Sammlung und Untersuchung von Daten gelegt wird. Dieser Aspekt wird unter der Frage „Wie können wir über unsere Unterrichtspraxis reflektieren?“, die Sie hier finden, genauer betrachtet.
  • arbeiten mit den Schulleitern zusammen.
    Werden Sie von Ihren SchulleiterInnen unterstützt? Wenn nicht, wie können Sie diese Unterstützung bekommen?
    mascil zielt darauf ab, Innovationen in der täglichen Unterrichtspraxis zu ermöglichen und benötigt deshalb auch die Unterstützung durch die SchulleiterInnen. Ohne Unterstützung ist es immer schwierig, Veränderungen einzuführen. Aber auch der Fortbildungsprozess selbst sollte unterstützt werden.

Nach der Diskussion im Rahmen dieses Moduls ist es vielleicht sinnvoll, eine allgemeinere Erörterung darüber einzuleiten, was die Teilnahme an einer professionellen Lerngemeinschaft bedeutet. Die Forscher Jean Lave und Etienne Wenger führten diesen Begriff ein, um zu beschreiben, wie Einzelpersonen sich im Berufsleben, aber auch in anderen Lebensbereichen, in Gruppen zusammentun, in denen die Mitglieder voneinander lernen wollen. Im Rahmen von mascil kommen die Lehrkräfte in einer neuen professionellen Lerngemeinschaft zusammen, die von Ihnen organisiert und koordiniert wird und deren Ziel es ist, durch Reflexionskreisläufe neue didaktische Ansätze kennenzulernen.

Das Diagramm auf dem Handout gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Aspekte bei der Zusammenstellung einer neuen professionellen Lerngemeinschaft.

Diskutieren Sie einige Aspekte hiervon mit Ihrer Gruppe.