Forschendes Lernen in der Mathematik >

Dieses Modul beleuchtet, wie Elemente forschenden Lernens beim Vermitteln mathematischer Inhalte eingesetzt werden können.

Zwei Aspekte des Lernens werden häufig voneinander getrennt: einerseits die Vermittlung von Inhalten im Sinne von Fakten und Fertigkeiten, die nachgemacht und beherrscht werden sollen, andererseits die Förderung prozessbezogener Kompetenzen durch Forschen und Entdecken, ohne dass dabei wichtige Inhalte vermittelt werden.

Die Integration von Inhalten und Prozessen stellt uns vor hohe didaktisch-methodische Herausforderungen.

Hier geht es um Prozesse wie:

  • beobachten und visualisieren,
  • klassifizieren und definieren,
  • darstellen und von einer Darstellung in eine andere übersetzen,
  • Zusammenhänge herstellen,
  • schätzen, messen, quantifizieren,
  • bewerten, experimentieren und Variablen kontrollieren.

Wie von einigen Forschern festgestellt wurde, sind diese prozessbezogenen Kompetenzen Entwicklungen natürlicher menschlicher Fähigkeiten, die wir von Geburt an einsetzen (Millar, 1994). In gewissem Maße nutzen wir sie unbewusst ständig. Wenn diese Fähigkeiten von den LehrerInnen gefördert und weiterentwickelt werden, sodass die SchülerInnen mathematische und naturwissenschaftliche Konzepte begreifen, lernen sie viel motivierter und aktiver.